Willkommen beim VNV
 

Kröten und Krötenhelfer stehen in den Startlöchern

E-Mail Drucken PDF

PRESSEMITTEILUNG NABU NRW | Nr 15 | 09. März 2018

 ________________________________________________________________ 

Kröten und Krötenhelfer stehen in den Startlöchern

 NABU NRW rechnet am Wochenende mit Beginn der Krötenwanderung im nordrhein-westfälischen Tiefland | Autofahrer in der Dämmerung bitte vorsichtig fahren!
________________________________________________________________
 

 Düsseldorf – Das frühlingshafte Wetter der kommenden Tage lockt endlich Kröten, Frösche und Molche aus ihren Winterquartieren hervor. Mit milden Nachttemperaturen von über 6° C ist zum Wochenende an vielen Orten in Nordrhein-Westfalen mit den ersten Amphibien-Wanderungen zu rechnen. „Endlich wird es auch in der Nacht so warm, dass die Kröten aus ihren Winterverstecken kommen und zu ihren Laichgewässern laufen. Besonders im nordrhein-westfälischen Tiefland dürfte einiges los sein“, erklärt Monika Hachtel, Sprecherin des NABU-Fachausschusses Amphibien- und Reptilienschutz in NRW.  

Die kalten und frostigen Nächte der letzten Wochen haben die wechselwarmen Frösche und Kröten bislang von ihrer Frühlingswanderung abgehalten. Doch nun werden die Bedingungen in den niederen Lagen günstiger. Besonders bei mildem und feuchtem Wetter, wie es am Samstag und Sonntag zu erwarten ist, machen sie sich auf den Weg. Aktuell lägen bereits einzelne Meldungen aus dem Köln-Bonner Raum vor. In den höheren Lagen müsse man sich jedoch noch etwas gedulden, zumal auch ab nächster Woche bei wieder frostigen Nächten mit Unterbrechungen der Wanderungen zu rechnen sei. 

 

Auf den bis zu zwei Kilometer langen Wanderungen müssen Kröten, Frösche und Molche oftmals Straßen überqueren. Der NABU bittet deshalb Autofahrer, in der Dämmerung vorsichtig zu fahren und Rücksicht auf liebestrunkene Lurche zu nehmen. Überall, wo Amphibien unterwegs seien, sollte man nicht schneller als Tempo 30 fahren, um die Tiere nicht unnötig zu gefährden. Hinweisschilder an den Straßenrändern weisen auf entsprechende Streckenabschnitte hin. Eine oft unterschätzte Gefahr sei zudem der Strömungsdruck der Fahrzeuge. Bei Geschwindigkeiten von über 30 Stundenkilometern würden auch Amphibien getötet, die am Straßenrand sitzen. Der Strömungsdruck bringe ihre inneren Organe zum Platzen.

   

Auch für die ehrenamtlichen Naturschützer beginnt nun in ganz Nordrhein-Westfalen die Wandersaison. Viele NABU-Gruppen betreuen mobile Krötenzäune, um Amphibien an besonderen Gefährdungsstellen vor dem Straßentod zu retten. So z.B. bei Troisdorf im Rhein-Sieg-Kreis, bei Rösrath im Rheinisch-Bergischen Kreis, am Kamener Kreuz im Kreis Unna, in Velbert im Kreis Mettmann oder bei Dröschede im Märkischen Kreis. Insgesamt werden einige 100 Krötenzaunanlagen in NRW von aktiven Krötenschützern betreut „Bei entsprechender Witterung heißt es nun, täglich die Krötenzäune abzugehen, die sich in Eimern sammelnden Amphibien zu zählen und sie über die Straße zu tragen“, so die NABU-Amphibienschützerin. Wer beim Krötenretten mitmachen möchte, könne sich an die örtliche NABU-Gruppe wenden. Mithelfer seien immer gerne willkommen.

   

Eine Übersicht über die landesweiten Krötenzäune sowie das aktuelle Wandergeschehen findet man unter www.nabu.de/kroetenwanderung.

   

Für Rückfragen:

 Monika Hachtel, Sprecherin LFA Amphibien- und Reptilienschutz im NABU NRW, mobil: 0176 27 186 181 

 _______________________________________________________________________

   

Herausgeber: NABU Nordrhein-Westfalen, 40219 Düsseldorf

 Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich) 

Tel. 0211.15 92 51 - 14 | Fax -15 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  

 
 

EU-Agrarpolitik versagt bei eigenen Zielen

E-Mail Drucken PDF
      
 

EU-Agrarpolitik versagt bei eigenen Zielen

 

Subventionen schaffen Abhängigkeit bei Landwirten, Artenschwund wird nicht gestoppt

 

Der mit rund 60 Milliarden Euro im Jahr größte Posten des EU-Haushalts, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), ist ineffizient und überwiegend umweltschädlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue internationale Studie, die am 21. November 2017 in Brüssel vorgestellt wurde. mehr

      
 

Artikel bei Facebook empfehlen

 
 

Artikel bei Twitter empfehlen

 
 
 

 
 
 

Über zwölf Millionen Vogelbrutpaare weniger

E-Mail Drucken PDF
   

Über zwölf Millionen Vogelbrutpaare weniger

 

Das massive Vogelsterben muss aufgehalten werden

 

Deutschland hat in nur zwölf Jahren rund 12,7 Millionen Vogelbrut-paare verloren - das entspricht einem Minus von 15 Prozent. Wie eine Auswertung des NABU zeigt, gibt es die stärksten Rückgänge beim Star, dem frisch gekürten Vogel des Jahres 2018. mehr



      
 

Artikel bei Facebook empfehlen

 
 

Artikel bei Twitter empfehlen

 
 Drastisches Vogelsterben in Deutschland - Foto: NABU
 


 
 
 

Wölfe in Deutschland

E-Mail Drucken PDF
              FAQ – Wölfe in Deutschland

Frisch aktualisiert: Die wichtigsten Fragen und Antworten

 

Seit dem Jahr 2000 leben wieder Wölfe in Deutschland. Dadurch ergeben sich immer wieder neue Fragen – rund um die Lebensweise, die Biologie und darüber, wie man sich Wölfen gegenüber am besten verhält. Die wichtigsten Fragen hat der NABU zusammengefasst und beantwortet.


weiter.....

 

 


Seite 1 von 3

Der Verein für Natur und Vogelschutz im HSK ist Partner von:







KN: DE-NW-006-20021-AD