Start Aktuelles Landesjagdgesetz NRW

Landesjagdgesetz NRW

E-Mail Drucken PDF

NABU NRW-PRESSEMITTEILUNG | NR 04/19 | 16. JANUAR 2019

_______________________________________________________________

Ideologisch geprägt, ökologisch unsinnig und artenschutzrechtlich unzulässig  

NABU NRW kritisiert Entwurf des neuen Landesjagdgesetzes 
________________________________________________________________

Düsseldorf – Heute tagt der Umweltausschuss in Düsseldorf zur Beratung der erneuten Novellierung des Landesjagdgesetzes. Der NABU NRW kritisiert den nun vorliegenden Gesetzesentwurf weiterhin als ideologisch geprägt, ökologisch unsinnig und artenschutzrechtlich unzulässig. „Die vorliegende Gesetzesnovelle stellt in weiten Teilen leider keine Anpassung an zwingende gesetzliche Notwendigkeiten oder neue ökologische oder wildbiologische Erkenntnisse dar“, erklärte Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW.  

 

Zentraler Kritikpunkt am Gesetzentwurf aus Sicht des NABU ist unter anderem die Wiederaufnahme von Säugetierarten wie Wildkatze und Fischotter in das Jagdrecht. Nach einem Gutachten des Bundesumweltministeriums ist eine Aufnahme solcher Arten, die im Anhang 4 der FFH-Richtlinie gelistet sind und zudem nach Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt sind, sowohl verfassungsrechtlich als auch EU-rechtlich nicht zulässig. Ähnlich sieht es bei einigen Vogelarten aus, die wieder in das Jagdgesetz aufgenommen werden sollen, aber nach EU-Vogelschutzrichtlinie nicht für die Jagd in Deutschland freigegeben sind. Dazu zählen beispielsweise alle Greifvögel, Enten-, Tauben- und Möwenarten sowie Graureiher, Gänsesäger und Haselhuhn.  

 

Die jetzige Novellierung des Landesjagdgesetzes als reine Symbolpolitik auf Kosten der Natur lehne der NABU NRW daher ab und fordert weiterhin eine deutliche Kürzung der Liste der jagdbaren Arten. „Eine Aussöhnung von Interessen des Natur- sowie des Tierschutzes und der Jagd werde es mit diesem Gesetzentwurf kaum geben“, so Tumbrinck. 

 

Für Rückfragen:  

Josef Tumbrinck, Vorsitzender NABU NRW, mobil: 0171 38 67 379

_______________________________________________________________________ 

 

Herausgeber: NABU Nordrhein-Westfalen, 40219 Düsseldorf

Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich) 

Tel. 0211.15 92 51 - 14 | Fax -15 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.